Ofen-Feta mit Gemüse und Kräutern

Farbenfroh und lecker!

#stayathomeandcook

Es gibt Dinge, die ich gern „auf Verdacht“ einkaufe, weil ich sie früher oder später ohnehin brauchen werde – zumal ich beim Kochen gern improvisiere. Vorrätig habe ich also immer Dosentomaten, Thunfisch, Couscous, Kichererbsen, TK-Erbsen – und ein Paket Feta. Der Käse hält sich im Kühlschrank lange, ist vielfältig einsetzbar – und nicht nur ein prima Partner für Gerichte, die nach Süden schmecken, sondern auch ein klasse Fleischersatz.

Heute gebe ich einfach eine Decke von buntem Gemüse, Kräutern und Oliven über den Käse und lasse ihn im Ofen schmurgeln, bis er zartcremig und unwiderstehlich ist. Dazu ein Stück Weißbrot – fertig ist ein köstliches und einfaches Abendessen für zwei Personen.

Zutaten für 2 Personen

  • 1 Päckchen Feta (200 g)
  • 1 kleiner Zucchino
  • 1 kleine gelbe Paprika
  • 1 Rispe Honigtomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g gekräuterte Oliven
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 1 Tl Oregano
  • 2 El Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, 1 Prise Piment d’Espelette

Und so geht’s

Die Vorbereitung: Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Feta auspacken und trocken tupfen. Tomaten waschen und quer halbieren. Zucchino waschen, längs vierteln und in Scheiben schneiden. Paprika waschen, vierteln, Kerne entfernen und in Würfel schneiden. Rote Zwiebel schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Knoblauch hacken. Oliven längs vierteln. Petersilie waschen, trocken schütteln, die Blättchen von den Stielen zupfen und grob hacken. Das war’s schon.

In einer Schüssel mische ich das Gemüse, die Hälfte der Petersilie und 1 Tl Oregano mit 2 El Olivenöl. Ich würze mit Salz, Pfeffer und Piment d’Espelette.

Den Feta setze ich in die Mitte einer feuerfesten Form.

Das Gemüse verteile ich darüber und ab geht’s in den Ofen.

15 bis 20 Minuten bei 200 Grad schmoren. Schon nach kurzer Zeit beginnt es, wunderbar zu duften. So, jetzt nur noch die restliche Petersilie über das Gemüse streuen und servieren.

Herrlich. Dazu passt ein frisches, krosses Ciabatta-Brot, um den Sud aufzustippen.

Als Weinbegleitung hat uns ein Franzose geschmeckt – ein Colombelle aus der Gasgogne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s