Rinderfilet mit Zwiebel-Apfelgemüse

Ganz fix und sehr köstlich!

Zwiebelrostbraten gehört zu den Klassikern der schwäbischen und österreichischen Küche. In Wien hat er auf den Speisekarten der traditionellen Restaurants einen festen Platz, wie zum Beispiel bei Plachutta. Eines meiner Lieblingsgerichte im Winter und – mit Spätzle oder Röstkartoffeln serviert – ein echtes Sonntagsessen. Die Variante, die ich heute vorstelle, habe ich in der Süddeutschen Zeitung gefunden. Zu den klassischen Zwiebeln gesellen sich Äpfel, Majoran, Balsam- und Apfelessig. So bekommt das Traditionsgericht ein ganz neues, feines Gesicht. Das Minutensteak ist fix fertig und daher wunderbar geeignet für ein kleines kulinarisches Fest, wenn es ganz schnell gehen soll. Oder wenn sich kurzfristig Freunde ansagen.

Zutaten für 2 Personen

Zutaten für 2 Personen

  • 2 Stück Rinderlende à circa 150 g
  • 2 El Rapsöl zum Anbraten
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 säuerlicher Apfel
  • 1 Tl Majoran
  • 1 El Apfelessig
  • 1 El alter Balsamico-Essig zum Abschmecken
  • 1 Tl Zitronensaft (frisch gepresst)
  • Fleur de Sel, Pfeffer aus der Mühle

Und so geht’s

Die Zwiebeln schäle ich, dann halbiere ich sie und schneide die Hälften in dünne Scheiben. Der Apfel wird geschält, geviertelt, entkernt und ebenfalls in schmale Scheibchen geschnitten – und zuletzt mit einigen Spritzern Zitronensaft beträufelt, damit die Schnitze nicht braun zu werden.

In einer beschichteten Pfanne erhitze ich 2 El Rapsöl. Bei mittlerer Hitze brate ich darin die Lendenstücke von beiden Seiten je 2 bis maximal 3 Minuten an. Das Fleisch nehme ich aus der Pfanne und halte es im Ofen bei 70 Grad warm.

Inzwischen dünste ich in der Steak-Pfanne die Zwiebeln an bis sie glasig sind und beginnen, weich zu werden.

Ich gebe die Apfelspalten hinzu und schwitze sie gleichmäßig an. Sobald alles glasig ist, schmecke mit Salz, Pfeffer und 1 Tl Majoran ab.

Anschließend rühre ich 1 El Apfelessig und 1 El alten Balsamico unter und lasse das Zwiebel-Apfel-Gemüse noch etwas köcheln.

Das warm gestellte Fleisch nehme ich aus dem Ofen nehmen und gebe die Apfel-Zwiebel-Mischung darüber.

Dazu hat uns ein Weißwein aus der Gascogne geschmeckt, ein Colombelle Blanc der Vignerons Plaimont, den wir bei Rindchen’s Weinkontor in Berlin gefunden haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s