Reisnudeln mit Spinat und Hackfleisch

Sehr lecker und total fix fertig!

Dieses Rezept eignet sich wunderbar für die Alltagsküche: unkompliziert, ruckzuck auf dem Tisch, schmackhaft – und auch noch gesund! Die asiatische Küche ist einfach top, wenn um es um leichten und leckeren Genuss geht, der auch noch beim Abnehmen hilft. Für mich ein Favorit, besonders nach einem üppigen Wochenende.

Zutaten für 2 Personen

150 g Reisbandnudeln
250 g Hackfleisch (gemischt)
300 g Baby-Spinat (ich nehme den abgepackten aus dem Supermarkt)
7 braune Champignons
2 Schalotten
2 Frühlingszwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 walnussgroßes Stück Ingwer
1 rote Chili
150 ml Fleischbrühe
2 El Sake
3 El Soja-Soße
1 El Mirin (Reisessig)
1 El Erdnussöl
1 Spritzer Limettensaft
Salz, Pfeffer, evtl. eine Prise Chiliflocken

Und so geht’s

Knoblauch und Schalotten schäle ich und schneide sie in feine Würfel bzw. in dünne Längsscheiben. Die Chili befreie ich von ihren Kernen und schneide sie in dünne Ringe. Die Champignons werden mit dem Pinsel von Dreckspuren befreit und ebenfalls in Scheiben geschnitten und die Frühlingszwiebel schräg in grobe Ringe.

Den Spinat spüle ich gründlich ab.

Die Reisnudeln übergieße ich mit kochendem Wasser und lasse sie darin etwa 10 Minuten gar ziehen.

Danach gieße ichdie Nudeln ab und lasse sie in einem Sieb abtropfen, bis sie zum Einsatz kommen.
In 1 El heißem Erdnussöl schwitze ich Schalotten, Ingwer, Knoblauch und Chili an.

Dazu gebe ich das Hackfleisch und brate es bei nicht zu scharfer Hitze an, bis es Farbe annimmt und in Krümel zerfällt.

Mit 2 El Sake, 3 El heller Soja-Soße und 1 El Mirin (Reisessig) würze ich, gebe die Fleischbrühe dazu und rühre dann die Champignons unter.

Nun kommen die Reisbandnudeln dazu, die ich ebenfalls unterrühre.

Die Soße schmecke ich mit etwas Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker ab und rühre dann den Spinat unter, der umgehend zerfällt.

Ich schmecke nochmals ab und runde das Gericht mit einem Spritzer Limettensaft und eventuell einer Prise Chiliflocken ab. Eine sanfte Schärfe sollte sich im Mund entfalten. Wer mag, gibt noch etwas Koriandergrün dazu – aber das ist Geschmacksache.

Dazu passt hervorragend ein frisches Bier. Gern alkoholfrei.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s